Theaterwissenschaft München
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Geschichte der Bayerischen Staatsoper 1933-1963

WIE MAN WIRD, WAS MAN IST -
REKONSTRUKTION EINER INSTITUTIONEN- UND INSZENIERUNGSGESCHICHTE

Das fünfzigjährige Jubiläum der Wiedereröffnung des quasi originalgetreu rekonstruierten Natio­nal­theaters gibt erneut Anlass, die Geschichte des Hauses sowie der Institution Baye­rische Staats­oper unter der historisch-kritischen Perspektive des Jahres 2013 zu reflektieren und zusam­men­zu­stellen.
wiederaufbau maxstr



Inhalt


"Wie man wird, was man ist..."
Spielplangestaltung
Personal- und Ensemblepolitik
Ästhetische Entwicklung der Opernregie
Der Wiederaufbau des Nationaltheaters
Quellenübersicht und Publikationsvorhaben
Dialog mit dem Publikum
Aktueller Stand des Projektes
Presse, Veröffentlichungen, Veranstaltungen
Kontakt


Wie man wird, was man ist…“

zerstörte frontGetreu dem Nietzsche-Zitat, welches als Spielzeitmotto über der Jubiläumsspielzeit 2013/14 steht, will das Forschungsprojekt Brüche und Kontinuitäten in institutionengeschichtlicher, personeller und ästhetisch-interpretatorischer Hinsicht für die drei Dekaden 1933-1963 (Macht­ergreifung bis Wieder­eröffnung des Nationaltheaters) untersuchen.

Nietzsche sprach sich in Werken wie Also sprach Zarathustra oder Antichrist für eine völlige „Umwertung aller Werte“ aus, eine Aufforderung, welcher Adolf Hitler und seine NSDAP unter Bezug auf den Philosophen und unter Patronage seiner Schwester Elisabeth nur allzu gerne folgten. Es stellt sich nun die Frage, ob oder inwiefern diese Umwertung oder Neuinter­pretation bestehender Werte und Prägungen auch auf die ästhetisch-interpretatorische Linie des Musiktheaters im Dritten Reich bzw. der Nachkriegszeit angewendet werden konnte bzw. ange­wendet wurde. Wie kann beispielweise Beethovens Fidelio als Propaganda-Stück des Hitler-Regimes (1941) ebenso gut funk­tionieren wie als Symbol für einen demokratischen Neubeginn (1945 im Prinzregententheater)? Schreiben sich Interpretationen in der Auffüh­rungs­geschichte eines Werkes fort? Oder anders gefragt: Wie wird man – der Künstler, der Zuschauer, die Institution als Reflektor ihrer gesell­schaft­lichen Disposition –, was man ist?

Spielplangestaltung als Spiegel der politischen Verhältnisse?

Wie sah beispielweise die Spielplangestaltung während des Dritten Reiches und nach der soge­nannten Stunde Null aus? Welchen Einfluss übten das Propagandaministerium unter Joseph Goebbels und der Reichsdramaturg Rainer Schlösser auf den Spielplan des Natio­nal­theaters aus, weil sie deutsch­­landweit von Ein­gaben treuer Parteigenossen über­schwemmt wurden, welche die An- und Ab­­­setzung einzelner Komponisten, Werke und KünstlerInnen forderten? Warum wurden Hoffmanns Erzählungen des jüdischen Komponisten Jacques Offenbach in München offensiv verbo­ten, in Hannover und anderen Städten des Deutschen Reiches dagegen – mit Ausnahme­geneh­migung – erlaubt? Was sagt der Premierenspiegel der Jahre 1933 bis 1963 über die politi­schen Zeit­läufte aus? Gab es nur eine Reihe von Alibi-Produktionen national­sozia­lis­tischer Kompo­nis­ten oder flüchtete sich die Oper gar – wie mancherorts behauptet – in „unpolitische Kunst“? Wie wirkten sich die poli­­tischen Ereignisse wie etwa der Hitler-Stalin-Pakt oder die Beset­zung Frankreichs auf die Anzahl von russischen bzw. französischen Opern im Reper­toire aus? Schlaglichter werden dabei auf die Frage nach dem Umgang mit den Opern von Richard Strauss – einem der besonders ambi­valent agieren­den Komponisten im NS-Staat – sowie mit den Wer­ken des Komponisten Werner Egk geworfen. Doch auch andere Fragen der Spiel­plan­politik und -gewichtung – etwa nach den Gründen eines überraschenden Verdi-Schwer­punktes – werden beantwortet.

Davor und Danach: Personal- und Ensemblepolitik

orchestergrabenEbenfalls werden die personellen Kontinuitäten des untersuchten Zeitraums im Fokus stehen: Welche Intendanten, Dirigenten, Sänger prägten die Bayerische Staatsoper, oft über Jahr­zehnte und wechselnde politische Regime hinweg? Wie ambivalent haben sich die einzelnen Akteure (etwa Hans Knappertsbusch oder Clemens Krauss) positioniert? Wie ging man an der Baye­ri­schen Staats­oper mit jüdischen Künstlerinnen und Künstlern, Mitar­bei­terinnen und Mit­­­arbeitern um? Gab es eine politisch motivierte personelle Achse der drei großen Spiel­stät­ten München, Salzburg und Wien? Neben dem im Scheinwerferlicht stehenden Rudolf Hart­mann, der sowohl während der Zeit des Dritten Reiches als auch nach dem Krieg als Ober­spiel­leiter und Intendant prägend für die Ästhetik der Bayerischen Staatsoper war, werden auch „einfache“ Mitarbeiter des National­theaters portraitiert, die teilweise (fast) über den gesamten Untersuchungs­zeit­raum 1933-1963 am Haus angestellt waren. Diese Reihe reicht vom einzelnen Bühnen­tech­niker bis zum im Krieg eingestellten Presse- und Propagandachef. Sicherlich gab es auch hier sowohl über­zeugte Nationalsozialisten als auch Menschen, die mit dem Regime in Kon­flikt gerieten, wie etwa den Sekretär der General­inten­danz Erich Maschat, dessen Rücktritt von der NSDAP-Gauleitung vehement und wiederholt gefor­dert wurde. Auch diesen einzel­nen Geschich­ten, die zusammen Teile der „Geschichte“ bilden, wird im Forschungsprojekt Raum gegeben.

Neue Klarheit? – Ästhetische Entwicklung der Opernregie

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die ästhetische Entwicklung der Musiktheater-Regie: Wie insze­nierte man vor, während und nach dem Krieg, ab welchem Punkt ist es überhaupt sinn­voll, bereits von „Regie“ im heutigen Sinne zu sprechen, wenn es sich nur um quasi-konzer­tante Einstu­die­run­gen oder erweiterte Wiederaufnahmen handelte? Es wird zu zeigen sein, dass von Musik­theater­regie im modernen Verständnis erst relativ spät, etwa ab Kriegsende, gesprochen werden kann, auch wenn hier Vorläufer und Nachzügler die genaue Einordnung erschweren. Wie lange dominierte der soge­nannte Illusionismus die Opernbühne? Und welche stilbildende Rolle spielte Ludwig Sievert, einer der profiliertesten deutschen Bühnen­bildner, in München?

Rekonstruktion statt Neubeginn: Der Wiederaufbau des Nationaltheaters

säulenwiederaufbauÄsthetik und Ideologie spielten auch eine bedeutende Rolle in der Diskussion um den Wieder­auf­bau des zerstörten Nationaltheaters: Anders als in vielen anderen Städten Deutsch­lands wurde nicht auf eine moderne, zweckmäßige Architektur, sondern auf eine möglichst original­getreue Rekons­t­ruk­­tion des „Operntempels“ gesetzt. Eine tragende Rolle hierbei spielten auch der bürger­schaft­liche Verein „Freunde des Nationaltheaters“, der mit Spen­den-Tombolas und anderen Aktionen maß­geb­lich für die Rekonstruktion verantwortlich war: Welche Über­legun­gen und Motive spielten hierbei eine Rolle? Wer waren die „Fäden­zieher“ hinter dieser Ent­schei­dung? Und wie kam es zu der um­strit­tenen Entscheidung, die Oper nach einem geschlos­senen Festakt (Richard Strauss’ Frau ohne Schatten) mit den Meis­­tersingern von Nürn­berg, Hitlers selbst ernannter Lieblingsoper und Eröff­nungs­vorstellung aller NSDAP-Parteitage, zu eröffnen? – Zufall, reaktionäre Protest­hand­lung oder bewusste Neubesetzung eines belasteten Stoffes mit „demo­kratischen“ und die Freiheit der Kunst thema­tisierenden Gedanken?

Quellenübersicht und Publikationsvorhaben

tombolafrauen_bearbAls Quellen herangezogen werden bislang unter anderem Akten, Kritiken und Sammlungen des Bay­e­­rischen Hauptstaatsarchivs, des Bayerischen Staatsarchivs, des Münchner Stadt­archivs, der Bay­e­rischen Staatsbibliothek, des Deutschen Theatermuseums München (u.a. der um­fas­sen­de Foto­bestand des Hauses), des Archivs der Bayerischen Staatsoper und das ergiebige, jedoch noch nicht wissenschaftlich aufbereitete Archiv der Freunde des Nationaltheaters. Immer wieder irri­­­tierend wie heraus­fordernd ist bei vielen potenziellen Quellen zudem die Tatsache, dass einzelne Akten oder teil­weise sogar ganze Jahrgänge von Dokumenten und Aufzeichnungen ver­nichtet wur­den.

Das Forschungsprojekt weist über das Jubiläumsjahr 2013 hinaus: Zunächst auf zwei Jahre termi­niert werden die Zwischenergebnisse in dramaturgisch-theatralen Veranstaltungen, begin­­nend mit einer „Langen Nacht der Geschichte“ im November 2013, in regelmäßigen Abständen an der Baye­rischen Staatsoper präsentiert und publiziert, unter anderem im Magazin Max Joseph. Das von der Bayerischen Staatsoper in Auftrag gege­bene Forschungsprojekt wird an der Theaterwissenschaft München der LMU von Dr. Rasmus Cromme (Post-Doc-Projekt), Dominik Frank M.A. (Disser­ta­tion) und Katrin Frühinsfeld M.A. (wissensch. Hilfskraft / Assistenz) durchgeführt und von den Profes­soren Christopher Balme und Jürgen Schläder betreut.

Dialog mit dem Publikum

besucherin mit roseWer über die Bayerische Staatsoper in den Jahren 1933-1963 berichten kann (als Mitarbei­ter/in oder Zuschauer/in), wird herzlich gebeten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Zu den Kontaktdaten

 

Derzeitiger Projektstand

Die Buchpublikation zum Forschungsprojekt Wie man wird, was man ist - Die Bayerische Staatsoper vor und nach 1945 wurde am 21. November 2017 veröffentlicht (Henschel; ISBN 978-3-89487-796-5).

Derzeit im Peer-Review-Verfahren: zwei Beiträge zur Sammelpublikation Theater unter NS-Herrschaft: Begriff, Praxis, Wechselwirkungen: "Widerstand zwecklos? - Nationaltheater und Nationalsozialismus" (D. Frank), "Erfahrungssynthesen. Zeitzeugenberichte als ungesicherte Quellen" (R. Cromme)

Presse, Veröffentlichungen & Veranstaltungen

engelsloge no. 19 (September - November 2013)

Max Joseph Nr. 1 2013/14 (Oktober 2013): „Haus ohne Schatten?“

LMU-Portal: Neues Forschungsprojekt "Geschichte des Bayerischen Nationaltheaters" (29.10.2013)

BR Klassik: "Forschungsprojekt soll NS-Vergangenheit aufarbeiten" (Frank Schwarz, 8.10.2013)

BR: "Im Olymp der Kunst", Dokumentation von Astrid Bscher und Katrin Hillgruber zum 50jährigen Jubiläum der Wiedereröffnung des Nationaltheaters mit der Neuproduktion Die Frau ohne Schatten, u.a. mit Redebeiträgen von Rasmus Cromme, gesendet am 21.11.2013

"Die unmögliche Enzyklopädie extra: Chronik eines Hauses": Veranstaltung am 25. November 2013 um 20 Uhr im Nationaltheater

Max Joseph Nr. 2 2013/14 (Februar 2014): „Tränen lügen nicht, oder? Vom Umgang mit erzählter Geschichte“

Max Joseph Nr. 3 2013/14 (April 2014): „Neue Fährten, frische Spuren – Zeitzeugen berichten“

"Die unmögliche Enzyklopädie 28: Biographie": Veranstaltung am 29. April 2014 um 20 Uhr im Probengebäude am Marstallplatz

Max Joseph Nr. 4 2013/14 (Juni 2014): „Forschungsprojekt – ein Zwischenbericht“

Max Joseph Nr. 1 2014/15 (Oktober 2014): „1937 - Die Pläne der Nationalsozialisten für die Münchner Oper“

Wintersemester 2014/15: MA-Projektübung
"Aktenzeichen NS: Kunst und Politik im Nationalsozialismus am Beispiel der Bayerischen Staatsoper"
(Erschließung und Präsentation von Quellen zur Theatergeschichte)

Oktober 2014: Teilnahme an der Konferenz
"Theater unter NS-Herrschaft. Begriffe, Praxis, Wechselwirkungen" am tfm Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft Universität Wien

Max Joseph Nr. 2 2014/15 (Januar 2015): „Kunst als Freiraum, Kunst als Instrument“

Max Joseph Nr. 3 2014/15 (März 2015): „'Für deutsches Land das deutsche Schwert' - Lohengrin als Propagandastück“

Magisterarbeit von Katrin Frühinsfeld: "Wie man wird, was man war - 1963 als Schlüsseljahr für die Bayerische Staatsoper? Die öffentliche Wahrnehmung der Wiedereröffnung des Münchener Nationaltheaters"

Max Joseph Nr. 4 2014/15 (Juni 2015): „'Reibungslos in die neue Zeit' - Arabella von Richard Strauss in München zwischen 1933 und 1968“

Wintersemester 2015/16: MA-Projektübung
"Aktenzeichen BRD: Kunst und Politik im Nachkriegsdeutschland am Beispiel der Bayerischen Staatsoper"
(Erschließung und Präsentation von Quellen zur Theatergeschichte)

Max Joseph Nr. 1 2015/16 (Oktober 2015): "Im Ränkespiel der Macht" - Ausgewählte Fundstücke und Archivmaterial geben Aufschluss darüber, wie das NS-Regime hinter den Kulissen des Nationaltheaters wirkte.

Max Joseph Nr. 2 2015/16 (Januar 2016):"Die Opernästhetik auf Linie gebracht?" - Ausgewählte Fundstücke und Archivmaterial geben Aufschluss darüber, wie das NS-Regime die Ästhetik der Aufführungen an der Bayerischen Staatsoper beeinflusste.

Vortragsabende mit Publikationen:

Die Publikationen zu den Vortragsabenden sind kostenlos im Geschäftszimmer des Instituts für Theaterwissenschaft erhältlich.

Max Joseph Nr. 4 2015/16 (Juni 2016): "Kontinuität oder Neubeginn? Die Bayerische Staatsoper in den Jahren 1945 bis 1963" - Ausgewählte Fundstücke und Archivmaterial hinterfragen Wiederkehr und Neubeginn an der Bayerischen Staatsoper in den Nachkriegsjahren.

Abschluss-Symposium zum Forschungsprojekt "Die Bayerische Staatsoper 1933 - 1963" am 23. und 24. Juli 2016.

Masterarbeit von Rebecca Sturm: "Leitung und Aufbau der Bayerischen Staatstheater im kulturpolitischen Wandel der frühen Nachkriegszeit (1945-1952)".

"Wie man wird, was man ist ..." (MUSIK-FEATURE auf BR-KLASSIK, 21. Oktober 2016): einstündiges Feature von Alexandra Maria Dielitz über das Forschungsprojekt „Geschichte der Bayerischen Staatsoper 1933-1963“. Die Mitarbeiter des Forschungsprojekts berichten von eigenen Erfahrungen und speziellen Forschungsergebnissen

Die Buchpublikation zum Forschungsprojekt Wie man wird, was man ist - Die Bayerische Staatsoper vor und nach 1945 wurde am 21. November 2017 veröffentlicht (Henschel; ISBN 978-3-89487-796-5).

 Kontakt

Postanschrift

LMU München
Institut für Theaterwissenschaft
Forschungsprojekt Nationaltheater
Dr. Rasmus Cromme / Dominik Frank M.A. / Katrin Frühinsfeld M.A.
Georgenstraße 11
80799 München

Telefon

089/2180-3812

E-Mail

geschichte-nationaltheater@lrz.uni-muenchen.de

 

Textnachweis:
verfasst von R. Cromme und D. Frank.

Abbildungsnachweis:
Sämtliche Bilder wurden von den Freunden des Nationaltheaters e.V. (Rechteinhaber) zur Verfügung gestellt.