Theaterwissenschaft München
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Rösser, Angelika Dipl.-Dram.

Angelika Rösser, Dipl.-Dram.

Kontakt

Institut für Theaterwissenschaft
Georgenstraße 11
80799 München


Sprechstunde:
WS 2018/19: Dienstag 11–12 nach Anmeldung per E-Mail

Biographie

Angelika Rösser ist seit 2016 Lehrbeauftragte am Institut für Theaterwissenschaft der LMU München. Sie promoviert bei Prof. Dr. David Roesner zum Topos des europäischen Südens. Im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes/ DAAD war sie zuvor Dozentin am Institut für Germanistik der Universität von Aix-en-Provence/ Frankreich, wo sie u.a. Kurse zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragestellungen und kultureller Praxis in Deutschland gab. Längere Studienaufenthalte führten sie zudem nach Bologna/ Italien und Paris.
Praktisch arbeitete sie als Dramaturgin für Schauspiel u.a. am Deutschen Nationaltheater Weimar und war wiederholt redaktionell und assistierend in der Dramaturgie der Komischen Oper Berlin engagiert. Gemeinsame Arbeiten verbinden sie darüber hinaus mit den RegisseurInnen Sebastian Baumgarten und Johanna Wehner.
Ihr Studium der Dramaturgie, Musikwissenschaft und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft schloss Angelika Rösser an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Theaterakademie „August Everding“ mit einer Arbeit über Beat Furrers Musiktheater „Begehren“ als zeigenössische Auseinandersetzung mit Mythos ab.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

Kulturelle und geschlechtliche Differenz, Topographie, Inszenierung und Performativität narrativer Texte, Bühnenadaptionen, zeitgenössisches Musiktheater, Musiktheater und Mythos

Publikationen

„Troubled Hegemony. The Galiana in Lion Feuchtwanger’s Die Jüdin von Toledo as Multicultural insula amoena and Heterotopian Model for Dealing with the Other“, in: Insularity. Representations and Constructions of Small Worlds, hg. v. K. Dautel u. K. Schödel, Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, 131-143.

Vorträge

  • "Southern-Female Imagery in Il gattopardo: Constructions of Sensuality and Degeneration in the Context of the Relation between North and South". Il gattopardo by Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Sicily, Italy and the Supranational Cultural Imaginary. University of Melbourne/ Australien, November 2018.
  • „Fremde(r) Andere(r). Der extreme Süden Europas im Spiegel südlicher Weiblichkeit“. 21st World Congress of the International Comparative Literature Association, Universität Wien/ Österreich, Juli 2016.
  • „Nord – Sud. Sguardi crociati sulle regioni mediterranee nella letteratura contemporanea“. Italianistik im kulturwissenschaftlichen Kontext, Universität Innsbruck/ Österreich, Juni 2015.
  • „Troubled Hegemony. The Galiana in Lion Feuchtwanger’s Die Jüdin von Toledo as Multicultural insula amoena and Heterotopian Model for Dealing with the Other“. Insularity. Representations and Constructions of Small Worlds, University of Malta, November 2013.

Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl)

  • Mentee bei LMUMentoring excellence der LMU München zur Unterstützung herausragender Nachwuchswissenschaftlerinnen
  • Promotionsstipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Lektorin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)
  • Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Stipendiatin im Elitenetzwerk Bayern/ Max-Weber-Programm
  • Stipendiatin am Studienkolleg zu Berlin