Theaterwissenschaft München
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Tretter, Antonia, M.A.

Antonia Tretter, M.A.

Kontakt


Sprechstunde:
nach Vereinbarung


(Foto © Anna Spindelndreier)

Kurzvita

Antonia Tretter (*1990) ist Dramaturgin und Theaterwissenschaftlerin. Sie studierte in München und Canterbury (England) Theater-, Literatur- und Kulturwissenschaften (B.A.) und Dramaturgie (M.A.). Sie hospitierte und assistierte an verschiedenen Stadt- und Staatstheatern, bei freien Musiktheaterproduktionen sowie in der Grünen Fraktion im Bayerischen Landtag. Ihre Masterarbeit verfasste sie 2015 zum Thema „Aufklärung, Aufarbeitung, Anteilnahme? – Über die Funktion und Bedeutung von Theater im Umgang mit dem Komplex der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds“ (Betreuung: Prof. Dr. Katja Schneider). Als Mitglied des Kollektivs Art Vanderlay realisierte sie szenisch-installative Projekte im Münchner Stadtraum. Von 2016-2019 war sie als Dramaturgin am Mainfranken Theater Würzburg tätig. Dort begleitete sie u.a. Produktionen im Schauspiel und Musiktheater, organisierte die jährlichen Vortrags- und Gesprächsreihen und war mitverantwortlich für das W-Café sowie die experimentelle Reihe Trash Lab.

Dissertationsprojekt

„Erfahrungsräume und Grenzen – Die politischen Dimensionen der Praxis von Dramaturgie“ (AT), Betreuer: Prof. Dr. David Roesner

Aktuell

Promotionsstipendiatin des Evangelischen Studienwerks Villigst, Engagement im dramaturgie-netzwerk und in der Promovierenden-Initiative

Publikationen (Auswahl)

  • „Die Kunst der Vergegenwärtigung“, In: Keß, Bettina (Hg.): Erinnern als vielstimmiges Stadtgespräch, Broschüre der Stadt Würzburg, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2021.
  • „Work, Work, Work – Limits and Potentials of Dramaturgical Labour in Municipal Theatres”, In: Cunningham, Meg; Unger, Clio (eds.): Theatres of Labour, Plaform Journal of Theatre and the Performing Arts, vol. 14/1, London: Royal Halloway, 2020.
  • „Zwischen Dokumentation und Ästhetisierung“, In: Mortazavi, Azar; Önder, Tunay; Umpfenbach, Christine (Hg.): Urteile, Stuttgart: Unrast-Verlag, 2016.

Vorträge (Auswahl)

  • "Zur Erfahrung von Macht im Theater", Online-Vortrag im Rahmen der CIERA Juniorkonferenz "Machtverhältnisse in der Literatur - Manifestationen und Inszenierungen von Stigmatisierungs-, Herrschafts- und Widerstandsformen im literarischen Bereich", CIERA / Centre Marc Bloch - Paris/Berlin, Sommersemester 2021.
  • „Theater und Solidarität in Corona-Times“, Im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe des Zentrums für Globale Systeme und Interkulturelle Kompetenzen der Universität Würzburg, Wintersemester 2020/2021.
  • „Dramaturgy in Dialogue“, Digital Workshop Talk with Diana Raiselis, Amsterdam: University of the Underground, Mai 2020.
  • „Der NSU-Komplex als Theaterstoff“, In der Reihe „Geisteswissenschaften im Dialog. Denkblockaden: Rechtsdruck und Populismus in Geschichte und Gegenwart“, LMU München, Sommersemester 2019
  • „Das Verhältnis von Recht und Moral in Sophokles‘ Antigone“ I Fachdialog mit Juristen Alumni e.V. Würzburg, Sommersemester 2016.